Die, in der die Frühlingsgefühle die Kontrolle übernehmen

Wissen Sie: Frühlingsgefühle sind ja Doping fürs Gemüt. Die ersten Sonnenstrahlen wirken wie ein aphrodisierendes Aufputschmittel, das die Leute statt grantig plötzlich gampig macht. Bei mir ist das nicht anders, im Gegenteil. Ich bin ein Frühlingsgefühl auf zwei Beinen und erlebe jedes Jahr meine vorzeitigen Wechseljahre, wenn beim Wechsel der Jahreszeiten auch meine Persönlichkeit wechselt und ich mich wie ein postpubertäres Duracell-Häschen mit ADHS-Syndrom benehme. Hoppla!

Wo ich sonst sehr darauf bedacht bin, mich anständig zu benehmen und zu artikulieren, verliere ich im Frühling von einem Tag auf den anderen die Kontrolle über meine gute Erziehung und mein Sprachzentrum. Dann flutschen mir zügellos Sprüche raus, die man sonst nur von einem schlüpferlosen It-Girl bei drei Promille auf dem roten Teppich erwarten würde. Es ist der Fluch des Frühlings, wenn ich zum Opfer meiner Hormone mutiere und in einer verbalen Falle gefangen bin: Woher bitte soll ich wissen, was ich denke, wenn ich es erst höre, wenn ich es sage? Hoppla!

 Ich habe einen hohen Verschleiß an Schlagzeugern.

Und dann passieren mir lauter Dinge, für die ich mich fremdschämen würde, wenn sie einem anderen passieren würden. Kleine Augenblicke mit großen Peinlichkeiten, in denen meine Hormonlanze statt meines Hirnes aus mir spricht. So wie neulich auf einem Konzert. Ein Typ, den ich erst an diesem Abend über Freunde kennen gelernt hatte und der mir daher fremd war, begutachtet kritisch die Band, bewunderte das Solo des Drummers und sagte beiläufig: „Ich hab früher auch Schlagzeug gespielt“. Woraufhin jemand wie aus der Pistole geschossen antwortete: „Das trifft sich gut. Ich habe einen hohen Verschleiß an Schlagzeugern.“ Erst als ich seine konsternierte Miene sah, wurde mir klar, dass ich das gesagt hatte. Hoppla!

Oder an anderer Stelle bei einer Medienveranstaltung, als ein Typ auf mich zueilte und sagte: „Jasmin, wie schön, dich zu sehen!“ Ich versuchte verzweifelt, sein Gesicht zuzuordnen, doch vergebens. „Du kannst dich wirklich nicht an mich erinnern?“ fragte er, tief in seiner Mannesehre gekränkt. Doch bevor ich entschuldigend fragen konnte, wer er denn nun sei, schoss ein Geistesblitz durch mein hormonlastiges Gehirn und ich sagte dröhnend: „Ach, hatten wir mal Sex?“ Hatten wir natürlich nicht, aber vielleicht war gerade deshalb sein Lachen etwas gequält – und er umgehend verschwunden. Hoppla!

 Hoppla!

Dabei folgen meinen Worten ja keine Taten. Meine Frühlingsgefühle bleiben trotz Unsitte stets sittlich. Es ist ein Flirt mit der Möglichkeit, aber nicht mit der Umsetzung dieser. Ein Spiel, bei dem es nicht ums Gewinnen, sondern nur ums Spielen geht, wo man weiß: Am Schluss passiert eh nichts, aber es war trotzdem schön. Flirten via Fantasie, aber ohne Fortsetzung! Deshalb bin ich jetzt schon ein bisschen traurig, dass der Frühling bald vorbei ist. Denn wenn der Sommer mit seiner drückenden Hitze kommt, wird mich wieder eine Trägheit erfassen, die das Gros an Möglichkeiten im Frühling unmöglich macht. Deshalb freue ich mich jetzt schon auf den ersten Sonnenstrahl 2011, wenn ich mich wieder übermütig und out of control für mich selbst fremdschämen werde. Hoppla!


 

(Erschienen in: „Kärntner Monat“, Ausgabe 04/2010)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s